Mamlok Prize

Preis der Dwight und Ursula Mamlok-Stiftung für Interpretinnen und Interpreten zeitgenössischer Musik 2020 in Berlin

Der Dwight und Ursula Mamlok – Preis wird an Solist*innen und/oder an ein Ensemble vergeben, die sich insbesondere der Aufführung zeitgenössischer Musik widmen und daran interessiert sind, die Musik von Ursula Mamlok aufzuführen.

Die Preisvergabe erfolgt jährlich alternierend in Berlin und New York. Der Dwight und Ursula Mamlok-Preis für Interpretation zeitgenössischer Musik wird 2020 in Berlin verliehen.

Der Geldpreis wird in folgender Staffelung verliehen:

Solist/Solistin
6.000 €
Duo
8.000 €
Trio
10.000 €
Quartett und mehr Musiker*innen
12.000 €

Eine Eigenbewerbung für den Preis ist nicht möglich.
Vorschläge können bis 15. Januar im Jahr der Preisvergabe eingereicht werden an brand[at]mamlokstiftung.com
Die vorgeschlagenen Musikerinnen und Musiker sollten am 31. Januar im Jahr der Preisverleihung maximal 35 Jahre alt sein. Das Durchschnittsalter für Ensembles soll nicht über dieser Altersgrenze liegen.

Vorschläge für die Preisvergabe können z. B. Lehrende von Musikhochschulen, Komponist*innen, ausübende Musiker*innen, Musikjournalist*innen oder Musikwissenschaftler*innen einreichen.

Die vorgeschlagenen Musiker*innen bzw. Ensembles sollten einen Studienabschluss an einer Musikhochschule vorweisen und über Erfahrung in der Aufführungspraxis Neuer Musik verfügen. Dazu gehört auch ein besonderes Engagement für die zeitgenössische Musik.

Nach Eingang des Vorschlags wird die Stiftung ein Portal zur Online-Bewerbung freischalten.

Die Bewerbungsfrist endet am 24. Januar 2020.

Der Jury gehören an:

Adele Bitter (Cellistin und Mitglied des Deutschen Sinfonieorchesters Berlin)
Frank Kämpfer (Redakteur der Abteilung Neue Musik im Deutschlandfunk)
Prof. Dr. Wolfgang Rathert (Musikwissenschaft Ludwig-Maximilians-Universität München)
Prof. Hartmut Rohde (Viola, Universität der Künste Berlin und HON Royal Academy London)
Habakuk Traber (Musikwissenschaft)
Dr. Margarete Zander (Musikjournalistin)

Für die Mamlok-Stiftung:
Bettina Brand (Musikwissenschaftlerin, Geschäftsführerin der Mamlok-Stiftung)
Dr. Nicolai von Cube (Rechtsanwalt, Vorsitzender der Mamlok-Stiftung)

Die Preisverleihung findet am Dienstag, den 5. Mai 2020 im Rahmen eines Abendkonzertes im Werner-Otto-Saal des Konzerthauses Berlin unter Mitwirkung der Preisträger*innen statt.

Im Mai 2018 wurde der Dwight und Ursula Mamlok-Preis zum ersten Mal in Berlin verliehen und ging an das Trio Catch mit Boglárka Pecze (Klarinette), Eva Boesch (Violoncello), Sun-Young Nam (Klavier)

2019 in New York wurden zwei Preise vergeben: Der Dwight und Ursula Mamlok-Preis ging an das MIVOS Quartet mit Olivia De Prato und Maya Bennardo, Violinen, Victor Lowrie Tafoya, Viola, and Tyler J. Borden, Cello.

Mit dem Dwight und Ursula Mamlok Advancement Award wurde Amber Evans, Sopranistin, Komponistin und Dirigentin, ausgezeichnet.

The Dwight and Ursula Mamlok Prize for Interpreters of Contemporary Music Berlin 2020

The Dwight and Ursula Mamlok Prize is awarded to a soloist and/or ensemble making a significant contribution to the performance of contemporary music and interested in the performance of the music of Ursula Mamlok.

The award ceremony takes place annually, alternating in Berlin and New York. In 2020 the Dwight and Ursula Mamlok Prize will be awarded in Berlin.

The Prize will be awarded as follows:

Soloist
6.000 €
Duo
8.000 €
Trio
10.000 €
Quartet and more musicians
12.000 €

 

Direct applications are not accepted.
Recommendations can may be made before January 15, 2020 to brand[at]mamlokstiftung.com

Nominees should be a maximum of 35 years by January 31, 2020. The average age of ensemble members may not exceed 35.

Recommendations may be made by music professionals, like faculty of universities, colleges, and conservatories; composers, musicians, music journalists or musicologists.

The nominees should have earned a degree from a university, college, or music conservatory. They should have a special commitment to modern music and experiences in the performance of contemporary music.

After the nomination has been accepted, you will receive a password to gain access to the online-application.

The deadline for applications is January 24, 2020

The jury:

Adele Bitter (cellist and member of Deutsches Sinfonieorchester Berlin),
Frank Kämpfer (editor, section Contemporary Music in Deutschlandfunk),
Prof. Dr. Wolfgang Rathert (musicologist, Ludwig-Maximilians-Universität München),
Prof. Hartmut Rohde (viola, University of the Arts Berlin and HON Royal Academy London),
Habakuk Traber (musicologist),
Dr. Margarete Zander (music journalist),

For the Mamlok Foundation:
Bettina Brand (musicologist, manager of the Mamlok Foundation),
Dr. Nicolai von Cube (lawyer attorney, director of the board of the Mamlok Foundation)

The Dwight and Ursula Mamlok Prize will be awarded during an evening concert with the prize winners performing in Werner-Otto-Saal, Konzerthaus Berlin on Tuesday, May 5, 2020.

In May 2018 the Dwight and Ursula Mamlok Prize was awarded for the first time in Berlin to Trio Catch with Boglárka Pecze (clarinet), Eva Boesch (violoncello), Sun-Young Nam (piano)

In May 2019 in New York the foundation awarded two prizes: The Dwight and Ursula Mamlok Prize was awarded to the MIVOS Quartet with Olivia De Prato and Maya Bennardo, violins, Victor Lowrie Tafoya, viola, and Tyler J. Borden, violoncello.

The Dwight and Ursula Mamlok Advancement Award went to Amber Evans, soprano, composer and conductor.